Joachim Czichon
Assoziationen an die menschliche Figur

26. Juni - 30. Juli 2020

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen


Joachim Czichon - Assoziationen an die menschliche Figur

In der Ausstellung „Assoziationen an die menschliche Figur“ präsentiert die Galerie Frank Schlag & Cie. in Essen ausgewählte Arbeiten des Künstlers Joachim Czichon, die in den letzten fünf Jahren entstanden sind.

Joachim Czichons Kunstwerke bestechen in erster Linie durch ihre gestische Malweise. Oftmals zeigen die Arbeiten ein flirrendes Wirrwarr aus schwarzen Linien, roten, blauen und gelben Partien auf weißem Grund. Mal treten diese verdichteter auf, mal geben die dynamischen Farbaufträge mehr preis von den Zwischenräumen der weißen Leinwand. Es ist ein kompositorisches Zusammenspiel aus Entscheidungen und Pinselstrichen, die der Künstler meist zu Musik in seinem Atelier, teils geplant, teils spontan, auf die Leinwand bringt. Manch eine Schicht Farbe kratzt und schabt Czichon anschließend wieder ab und schafft spannungsreiche Gefüge, die für Interpretationen Spielraum lassen. Er arbeitet dabei vorzugsweise mit der Acrylfarbe „Aquatec“, Kohle, Bleistift und Pastell.

Die Namen der Werkserien des Karlsruher Künstlers beschreiben üblicherweise jeweils, welche Farben der Künstler verwendet hat. So lauten diese beispielsweise „Rot Gelb Blau im Schwarz“, „Schwarz-Ocker“ oder „Siena hell mit Rot Gelb Blau“. Andere Titel geben wieder, was auf der Leinwand zu sehen ist, wie bei den Arbeiten „Paar mit Grau II“ und „Figuren in Aktion“.

Dass es sich bei den überlagernden Linien, Flächen und Pinselbahnen in vielen seiner Werke gleichsam um Formen menschlicher Figuren handelt, mag auf dem ersten Blick nicht immer gleich erkennbar sein. Mit dem Wissen darum aber treten nach und nach schemenhaft ganze Figuren oder als Oberkörper auszumachende Gebilde aus den Bildern heraus. Klare Umrisse darf der Betrachter/die Betrachterin hier nicht erwarten, so handelt es sich, wie der Titel der Ausstellung verrät, um „Assoziationen“ der menschlichen Figur, die Czichon in seinen neueren Arbeiten durch Einsatz seines charakteristischen freien Gestus bei der Betrachtung hervorrufen möchte.

Joachim Czichon ist 1952 in Carlsruhe, heute Pokoj, Polen geboren. Von 1973 bis 1978 absolvierte er sein Studium an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe bei Prof. Herbert Kitzel. Seit 1976 ist er freiberuflich tätig und beteiligt sich zahlreichen an Einzel- und Gruppenausstellungen. Er ist Mitglied im Künstlerbund Baden-Württemberg sowie im Deutschen Künstlerbund. Joachim Czichon lebt und arbeitet seit 2017 in Knittlingen, in der Nähe von Karlsruhe.