ANDREA C. HOFFER

14. September 2018 - 20. Oktober 2018

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

 


SILENT COMPANIONS

Die Galerie Frank Schlag & Cie. zeigt in den Räumen in der Teichstraße 9, 45127 Essen, die siebte Einzelausstellung der Künstlerin Andrea C. Hoffer.

Vom 14. September - 20. Oktober 2018 werden in der Ausstellung „Silent Companions“ schwerpunktmäßig neue Arbeiten der auf Tobago und in Düsseldorf lebenden Künstlerin präsentiert.

Andrea C. Hoffer wurde 1964 geboren und studierte 1994-99 Malerei bei Prof. A.R. Penck an der Kunstakademie Düsseldorf. Ab 1996 widmet sich die Künstlerin ausschließlich der Thematik der Landschaftsmalerei und später auch dem Interieur. Ihre dynamisch-expressiven Arbeiten zeigen eindrucksvoll, dass sie für die Darstellung von Landschaften ihre eigene, sehr spezielle Formen- und Farbsprache entwickelt hat, die trotz freier Abstraktion eine gewisse Anlehnung an die Natur erkennen lässt. Sie gibt dem Betrachter mit ihren Arbeiten Einblicke in ihr Lebensumfeld auf Tobago. Prägend hierfür ist das Zusammenspiel von der Natur Tobago s und Hoffers privaten Interieurs, zwischen denen sie eine spannungsvolle Wechselbeziehung aufbaut. Durch die Kombination von farbigen Bildteilen und schwarz-weißen Elementen erhalten ihre Bilder eine gewisse Dynamik, welche durch ihren teilweise verwischten Farbauftrag der Tempera unterstützt wird. Die Arbeiten wirken gleichzeitig fröhlich wie gedämpft, bewegt wie ruhig. Die Abwesenheit des Menschen in ihren Bildern verstärkt diesen Anschein. Hoffer dokumentiert nicht die Landschaft, sondern inszeniert sie als Malerei. Fast flüchtig wirkende Fixierungen von Orten und eine Grundstimmung von Gelassenheit dominieren jede Darstellung. Die in dieser Ausstellung gezeigten großformatigen Arbeiten, welche den Titel „Silent Companions“ tragen, sind eindrucksvolle Darstellungen von Bäumen. Hoffer verzichtet hier auf Farbigkeit, um den Eindruck der Ruhe, Anmut und Erhabenheit zu unterstreichen, den diese ausstrahlen. Gleichzeitig vermag man das Wehen des Windes durch die Bäume sehen zu können.

Sie sind herzlich eingeladen, die Arbeiten Hoffers zu den bekannten Öffnungszeiten der Galerie auf sich wirken zu lassen.
Die Eröffnung findet am 14. September um 19 Uhr bis 21 Uhr in Anwesenheit der Künstlerin statt.